Für den schönsten Regenbogen braucht man immer etwas Regen

Kategorie: Alltag, Fernweh, Gesundheit

0 Kommentare / 27. Juni 2014

Auch wenn ich sehr lange nichts mehr gebloggt habe, habe ich meine Website nicht vergessen. Hin und wieder habe ich meine Bücherliste u. Ä. still und heimlich aktualisiert. Ich habe einiges in den letzten 3 Jahren erlebt. Einige schöne Erlebnisse wollte ich bloggen, dann kam wieder etwas dazwischen, was mich davon abgehalten hat:

Ich bin schon 4 Jahre wieder in Niedersachsen wohnhaft und habe im September 2014 mein 4-Jähriges Jubiläum bei der Sunderdiek Designagentur. Seit Dezember letzten Jahres bin ich dort sogar als Junior Art Director tätig ;)

Vor etwa über 3 Jahren habe ich Nico, meinen Freund, kennengelernt. Er hat es mittlerweile schon 3 Jahre mit mir ausgehalten. Ich frag mich nur wie?! Und er traut sich nun ernsthaft mit mir in ein Haus zu ziehen. Ja richtig: Wir kaufen ein Haus und werden wahrscheinlich diesen Herbst/Winter nächsten Sommer einziehen können.

Drei traumhafte Urlaube habe ich gehabt:
2011 war ich mit meiner Schwester in Mexiko, Cancun.
2012 war ich in Dubai mit Nico und bin verblüfft, was wir Menschen mitten in der Wüste erschaffen haben.
Und 2013 waren Nico und ich an der Algarve in Portugal.
Mal schauen ob ich hier in der nächsten Zeit mal Reiseberichte veröffentliche.

Drei Jahre sind eine lange Zeit und leider hatte ich auch nicht so schöne Momente:
Ich war 2011 / 2012 sehr oft Krank: Drüsenfieber, dann ist mir was unterm Auge gewachsen, was weg geschnitten werden musste, Wochenlang immer wieder starke Mandelentzündungen, bis diese dann, raus genommen wurden. Während der OP wurde dann auch der Grund der ständigen Entzündung entdeckt und dieser gleich mit entfernt.

Eine Woche vor der Mandel-OP hatte ich einen Autounfall. Mein Auto hat sich überschlagen und war danach nicht mehr Fahrtauglich. Ich habe gemerkt wie rücksichtslos die Menschen sind, weil sie pünktlich zur Arbeit wollen und ein auf dem Kopf liegendes Auto mit Warnblinker im dunklen Waldgraben bewusst ignorieren. Es waren bestimmt 8 Autos die ich an mir vorbeifahren gehört habe. Eines kam mir sogar entgegen und war gerade an mir vorbei als sich mein Auto überschlug. Ich war im Auto eingesperrt, weil sich die Türen verzogen haben. Naja, ich kam mit einer blauen Nase, einem leichten Schleudertrauma und 2 Tagen Krankenhaus davon. Ein paar Tage später musste ich wegen der Mandel-OP wieder für 2 Wochen ins Krankenhaus.
Jeder der eine Mandel-OP hatte, weiß wie furchtbar die Nächte danach sind, aber seitdem war ich nicht mehr ernsthaft Krank. Hin- und wieder mal eine Jahreserkältung, aber dass soll ja Gesund sein (Körperentgiftung). :)

Diese ganze Medikamenten-Schlacht hat sich im nachhinein körperlich bemerkbar gemacht. Meine Verdauung funktioniert(e) nicht mehr richtig und meine sportlichen Aktivitäten haben sich auch reduziert.
Knapp über ein Jahr hatte ich diese Nebenbeschwerden und irgendwann hatte ich dann kein Bock mehr und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass ich aufgrund der Antibiotika mein Verdauungssystem unterstützen muss, sich wieder regenerieren zu können. Mir war egal, ob die Meinungen der Ärzte zu diesem Thema auseinander geht. Ich hatte nichts zu verlieren und schaden tut es auch nicht: Ich begann eine Candida-Diät. Sechs Wochen sind seit Mittwochabend rum und ich bin positiv überrascht. Ich möchte in den nächsten Wochen aber einen separaten Artikel dazu verfassen. Dort könnt ihr dann meine Erfahrung und einige Tipps nachlesen.

Zudem steige ich langsam auf vegane/vegetarische Naturkosmetik um. Den Grund, die Produkte und meine Erfahrungen könnt ihr bald hier nachlesen. :)

Warum ich eigentlich blogge? Dazu habe ich mir auch Gedanken gemacht. Mehr dazu folgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.